So sprecht Ihr mit Eurem Partner VOR dem Sex über Geschlechtskrankheiten

Es ist ein peinlicher Moment. Mit diesen Tipps meistert Ihr ihn!

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) sind kein sexy Thema, soviel steht fest. Trotzdem: Jeder, der sich neu kennenlernt wird und muss das Gespräch dazu irgendwann suchen.

Erschreckend: Jetzt hat eine Studie der Zeitung Cosmopolitan mit 1.454 Millennials ergeben, dass die Hälfte von ihnen dieses Gespräch einfach auslassen. Dabei könnten so viele Krankheiten im Keim erstickt werden, wenn man darüber reden könnte.

>>> Sexuell übertragbare Infektionen erkennen und behandeln

Um Euch das Gespräch zu erleichtern, haben sich ein paar Experten geäußert und wir finden es macht absolut Sinn, sich das mal anzuhören und darüber nachzudenken. Denn was Ihr immer im Kopf haben solltet: Es geht um Euch!

1. Wartet nicht bis einer von Euch bereits in Unterhose da steht
Deb Laino, ein Sextherapeut aus Delaware (USA) rät, das Gespräch über Geschlechtskrankheiten in einem total unsexy Moment zu beginnen. In einem alltäglichen Moment, beim Spazieren oder in einem unverfänglichen Moment. Bei einem One-Night-Stand solltet Ihr fragen, bevor Ihr nackig seid. Auf dem Weg nach Hause zum Beispiel. Und benutzt ein Kondom, dann seid Ihr sicher.

>>> Wann und wo sollte ich mich testen lassen?

2. Erwartet kein ‘sexy’ Gespräch
Nur weil STIs etwas mit Sex zu tun haben, sind sie kein Vorspiel. Ihr fragt jemanden ja nach seiner medizinischen Vergangenheit. Genauso klar sollten die Fragen sein. Ohne viel Schnickschnack, ganz geradeaus.

3. Ihr könnt das Gespräch starten indem Ihr über Euren letzten Test sprecht
Collien Krajewsk, Gynäkologin und Medizinische Beraterin weiß, dass viele Ihrer jüngeren Patientinnen das Gefühl haben, eine sehr ungezwungene Beziehung könnte durch das Gespräch zu ernst werden. Collien Krajewsk rät, das Gespräch etwa so zu suchen: “Hey, wann wurdest Du das letzte Mal getestet? Bei mit ist es so und so lange her …”. Denn wenn man erstmal über sich redet, dann traut der andere sich auch auszupacken und es fühlt sich an wie eine normale Kommunikation.

>>> In a Heartbeat: Dieser animierte LGBT-Kurzfilm lässt Eure Herzen höher schlagen

4. Falls Ihr an einer Geschlechtskrankheit leidet, sammelt Infos auf Eurem Handy
Falls Ihr gerade an einer STI leidet, solltet Ihr unbedingt ein paar Fakten auf Eurem Handy sammeln. Denn für viele ist das Neuland und Ihr könnt einen seriösen Umgang damit beweisen, indem Ihr den anderen schützt. Tris (26) hat Genitalherpes und geht damit so um: Ich sage, falls Du mehr Info brauchst, ich habe sie. Oder ich sage, dass sie sich gerne auch bei ihrem Arzt informieren können. Ich versuche kein Geheimnis draus zu machen, dann ist es auch nicht ein so erschreckendes Ding. Ich muss damit leben und wenn jemand mit mir leben muss, muss es es eben auch."

5. Macht in dem Gespräch niemals Eure/n Ex dafür verantwortlich
Dr. Krajewski warnt davor das Gespräch zu beginnen mit: “Meine Ex hat mir das mitgegeben”. Denn damit ist das Gespräch schon negativ besetzt. Besser ist, wenn Ihr es ohne Anfeindungen macht und sagt: “Vor ein paar Monaten hatten mein Expartner und ich noch Chlamydien, sie sind behandelt und ich habe sie nicht mehr.” Das klingt neutraler und macht keinen anderen Menschen fertig.

>>> So kannst Du jede Tinder-Konversation wieder zum Laufen bringen

6. Falls der andere über eine STI spricht macht nicht direkt zu
Jeder muss auf sich selbst Acht geben, sehr wahr. Doch wenn jemand sich Euch gegenüber öffnet, solltet Ihr das erst einmal wertschätzen. Vielleicht könnt Ihr bevor Ihr nach den Auswirkungen fragt erstmal sagen: “Danke für Deine Ehrlichkeit”.

7. Versteht, dass Euer Partner sich um Euch sorgt, wenn er von seiner STI erzählt
Es ist gut, wenn jemand sich öffnet und dieses unangenehme Thema von selbst auf den Tisch legt. Denn wer macht das schon gerne?

Samstag, 05. August 2017