Das ist der Grund, warum Beziehungen heutzutage nicht mehr lange halten

Es hat sich wieder einmal ausgeliebt.

Es fühlt sich manchmal wirklich wie ein Fluch an. Es fängt so traumhaft an, Ihr seid unsterblich verliebt, fühlt Euch wohl, glaubt dieses Mal alles richtig in der Beziehung zu machen und vorherige missglückte Versuche scheinen plötzlich durch die neue Liebe wie vergessen. Doch dann nach den heutzutage berühmt-berüchtigten und mittlerweile verflixten zwei Jahren, holt Euch das Unglück ein und die Beziehung scheitert. Doch warum geben Paare aktuell so früh in der Liebe auf? Ist es vielleicht einfach nicht mehr möglich ewig dauernde Beziehungen wie in der Generation Eurer Eltern oder Eurer Großeltern zu führen?

>>>Aus diesem Grund datet Bella Thorne öfter Männer als Frauen

Der Paartherapeut Eli Finkel, der Professor an der Northwestern University in Illionois und Autor des neuen Buches “The All Of Nothing Marriage” ist, hat seiner Meinung nach eine klare Antwort zur Problematik dieses Zeitalters: “Wir verlangen von unseren Partnern heute viel mehr, als wir es früher getan haben. Das führt zu extremen Druck, an dem Beziehungen nur scheitern können.” Doch wie kommt dieser Druck überhaupt zustande? Der Ursprung liege im kulturellen Wandel. In vergangenen Zeiten wäre die einzige Erwartungshaltung in einer Beziehung gewesen, dass man einander liebt. Heutzutage sei es jedoch der Fall, dass Euch der Partner noch ermöglicht, Euch selbst zu verwirklichen. Finkel ist überzeugt: “Wir erwarten von unseren Partnern heute, dass sie unser Selbstbewusstsein ohne Ende aufmöbeln und dafür da sind, damit wir attraktiv, erfolgreich und kompetent sein können.” Mit anderen Worten, der Partner wird für Euer eigenes Glück instrumentalisiert. Wenn ferner das Gefühl entsteht, dass der Partner all diesen Ansprüche nicht gerecht werden kann, dann seid ihr enttäucht. Auch wenn ihr gebrochen oder verunsichert seid, nehmt es Eurem Partner nicht übel, denn dadurch erzeugt Ihr nur noch mehr Druck, der Eurer Beziehung erheblich schadet. Der Tipp des Therapeuten an dieser verzwickten Stelle ist: “In einer Beziehung kann man nicht alle Wünsche erfüllen. Es schadet nicht, wenn man zusammen bespricht, was eigentlich erwartet wird – und was man vielleicht nicht zur vollsten Zufriedenheit des Partners leisten kann.” In der Liebe geht es schließlich nicht um die Befriedigung des eigenen angeschlagenen Egos, sondern seine gegenseitigen Ängste zu kommunizieren und Verständnis füreinander zu zeigen.

Dienstag, 10. Oktober 2017